Bitte warten...

heißt es für meinen ersten Wettkampf dieser Saison. Nachdem ich mich immer schwächer fühlte und auch das Training trotz super Bedingungen und Aufbau nicht mehr lief, ließ ich mich medizinisch durchchecken. Leider erhielt ich keine guten Nachrichten. Es wurde Borreliose festgestellt. Da ich nun allerdings weiß, was los ist, liegt der volle Fokus auf dem Gesundwerden und dem langsamen Wieder-Ankurbeln meines Trainings. Da kommen die sommerlichen Temperaturen gerade rechtzeitig!

Olympia Teilnehmer Thomas Springer und Rainer Jung gehen gemeinsame Wege

Rainer Jung ( RJ SportsManagement ) wird Manager von Thomas Springer. Der Wahl Österreicher, Österreichischer Staatsmeister von 2017 und Olympia Teilnehmer von Rio 2016 hat in seiner Triathlon Karriere viele Höhen, aber auch einige Tiefen erlebt. Tolle nationale und internationale Erfolge und sicherlich die Olympia Teilnahme 2016 sind nur einige seiner sportlichen Highlights. Aber auch schwere Verletzungen begleiteten den Leistungssportler. Sein Motto: „Comeback stronger“ half ihm in dieser Zeit. Nach einer durchwachsenen Saison 2018 setzte er sich neue Ziele und diese werden auf der Triathlon Mittel- und Langdistanz liegen. Thomas Springer zu den Beweggründen der Zusammenarbeit mit Rainer Jung:

Ziele können nur mit einem perfekten Team gelingen! 2018 habe ich gemerkt, dass ich mein Team erweitern möchte, um den Kopf frei zu haben und wieder richtig angreifen zu können. Rainer und ich kennen uns schon viele Jahre. Er kennt meine Stärken, meine Herausforderungen und auch mein privates Umfeld, meine Familie. Er gibt mir die Sicherheit und Motivation, auch in Zukunft Leistungssport auf höchstem Niveau betreiben zu können! Ich freue mich auf diese spannende Zeit und unsere Zusammenarbeit.

Rainer Jung zur zukünftigen Zusammenarbeit mit Thomas Springer:

Wenn besser möglich ist, ist gut nicht genug“. Aufgabe wird es sein, Thomas Springer nach und nach den Support zu ermöglichen, damit er seine anspruchsvollen Ziele erreichen kann. Ich möchte Thomas betreuen, beraten und managen. Vorerst für die nächsten beiden Jahre. Einbringen möchte ich eine hohe, ausgeprägte unternehmerische Kompetenz. Es werden aber nicht einzig die bestehenden und zukünftigen Partnerverträge im Vordergrund stehen, sondern ich werde den Weg von Thomas als Sportler und Mensch begleiten. Die Partnerschaft soll geprägt sein von einer persönlich intensiven Beziehung zum Wohle von Thomas und seiner Familie. Die Interpretation des Managements definiert sich nicht lediglich über das Generieren der höchstmöglichen Gagen, sondern auch über die soziale Komponente. Thomas ist und das hat meine langjährige Erfahrung im Triathlonsport gezeigt, in der Lage Außergewöhnliches zu leisten. Wenn er sich wohlfühlt, seine Infrastruktur zu ihm passt und er wertvolle Persönlichkeiten (Sponsoren, Partner, Trainer, Manager, etc.) an seiner Seite sieht. Thomas hat ein großes „Comeback-Gen“. Daher möchte ich es mal so beschreiben: "Oft wenn wir glauben, wir wären am Ende von etwas angekommen, stehen wir bereits am Anfang von etwas anderem." Bei diesem Anfang möchte ich behilflich sein.

Thomas_Rainer (002).jpg

Alle Jahre wieder

…kommt das Trainingslager auf Fuerteventura.

War der November in diesem Jahr noch ein wahrlicher Spätsommer-Monat, zeigt sich der Dezember bei uns bereits von einer rauen, kalt-nassen Seite. Keine optimalen Bedingungen für einen Triathleten, der das Outdoor-Training bevorzugt. Da kommt das Trainingslager im Süden genau zur richtigen Zeit. Warmes, trockenes Wetter sowie ausreichend Tageslicht machen es möglich, dass ich bereits im Dezember hohe Umfänge realisieren kann und sogar das eine und andere Training im Freiwasser geht sich aus… Ein hartes, erfolgreiches Trainingscamp macht Lust auf die Saison 2019!

Der frühe Vogel macht die Kilometer - laufen bei Sonnenaufgang…

Der frühe Vogel macht die Kilometer - laufen bei Sonnenaufgang…

Sieg beim Salzach-Brückenlauf

Und kommt die goldene Herbsteszeit … ist der eine oder andere Laufwettkampf nicht weit 😊

Wie vergangenes Jahr, so gings für mich auch dieses wieder auf nach Burghausen an den Start beim Salzach-Brückenlauf. Bei strahlendem Sonnenschein, spätsommerlich warmen Temperaturen und vor zahlreichen begeisterten Zuschauern konnte ich erneut den Sieg erlaufen.

Nähere Infos erfahrt ihr in diesem Pressetext .

Finale 1. Triathlon-Bundesliga Binz

Mission Titelverteidigung erfolgreich durchgeführt!

Auch beim letzten Rennen konnten wir den Mannschaftssieg holen. Mit vier von fünf gewonnenen Bundesliga-Wettkämpfen diese Saison sicherten wir uns damit den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters!

Ich bin stolz, dass ich für den finalen Bundesliga-Einsatz auf Rügen nominiert wurde. Im Vorbericht des EJOT-Teams wurde ich mit folgenden Worten zitierte: „Am Schluss wird Binz hoffentlich der verdiente Erfolg für alle, die für das EJOT-Team so viele Stunden investieren. Nach dem Finale darf ruhig schon ein wenig Urlaubsfeeling aufkommen, deshalb ist Rügen mit einem Strand perfekt…".

Vorbericht zum Rennen

Fotos: Thorsten Wroben

1. Triathlon-Bundesliga Münster

Sieg mit dem EJOT-Team TV Buschhütten beim 3. Bundesliga-Rennen dieser Saison, damit konnten wir unsere Gesamtführung ausbauen!

Ein Wettkampf, wie man ihn sich nur wünschen kann und für den sich die weite Reise in den Westen Deutschlands allemal auszahlte: eine traumhafte Hafenkulisse, zahlreiche Zuschauer, fantastisches Wetter …und wie immer eine ausgezeichnete Organisation durch unsere Teambetreuer!

Das lässt mein Triathlon-Herz höher schlagen – Münster, ich komme wieder!

Fotos: Thorsten Wroben

Duathlon Weltmeisterschaft - Top 10 Platzierung

Dank meinem Staatsmeistertitel im Duathlon 2017, wurde ich vom Verband für die diesjährige Duathlon Weltmeisterschaft nominiert. Für mich hieß es daher auf in den Norden, nach Odense (Dänemark), zu meinem internationalen Debut im Duathlon. Im Weltklassefeld der Männerelite, mit mehreren Olympiateilnehmern am Start, konnte ich mir eine Top 10 Platzierung sichern - ich bin überglücklich!

Wenn du nicht weißt, was dich erwartet...
Von Anfang an war das Rennen mehr als brutal – das Tempo im 1. Lauf wurde von Beginn an extrem hoch gehalten, unter 3 min pro km, auf langen 10 km! Ich konnte gut mitgehen und fand mich nach der 1. Wechselzone am Rad in einer 20köpfigen Verfolgergruppe wieder. Mehrere Athleten unserer Gruppe mussten dem schnellen 10-km-Lauf am Rad Tribut zollen, sodass die Führungsarbeit, der sogenannte „Belgische Kreisel“, in unserer Gruppe nur bedingt funktionierte. Ungefähr auf Platz 20 liegend ging ich in die abschließenden 5 Laufkilometer. Dort konnte ich meine volle Laufstärke ausspielen und sicherte mir mit der siebtschnellsten Laufzeit den 10. Platz.

Man lernt nie aus...
Im Duathlon verhält es sich doch etwas anders als im Triathlon: ich trug im Wettkampf meine Triathlon-Laufschuhe, diese waren viel zu leicht auf dem Asphalt, sodass meine Muskeln schnell zugingen...

Für mich ist es die zweite Top 10 Platzierung bei einer Weltmeisterschaft. Bereits 2013 konnte ich, als bisher einziger männlicher Triathlet, bei der World Championchips Series in Kitzbühel den 7. Platz erreichen.

Offizielle Ergebnisse ITU

Fotos: Ingo Kutsche

IKT_9744 Laufstartbild.jpg
IKT_9820 Laufbild.jpg

1. Triathlon-Bundesliga Düsseldorf

2. Platz mit dem EJOT-Team TV Buschhütten, die Führung der Gesamtwertung konnte damit verteidigt werden! Zwei Rennen von fünf sind geschlagen, mit Platz eins in Kraichgau und nun Platz zwei in Düsseldorf bleibt es unglaublich spannend!
Wie es weitergeht? Das stellt sich am 22. Juli im schönen Münster heraus - unsere Devise? Ganz klar: Angriff!!!
Ein großes Dankeschön an unser Betreuerteam für die wie immer perfekte Abwicklung... und  herzliche Gratulation an meinen Teamkollegen Lasse Lührs zum Deutschen Meister der Elite!

Foto: Thorsten Wroben

Gemeinsam mehr erreichen...

Pressemitteilung

Fotos: Falk Wenzel

Die Saison ist voll im Gang, und Training „Zwischendurch“ für das Feintuning besonders wichtig. Die letzten Wochen dienten daher zur Vorbereitung des kommenden Wettkampfblocks. Motivation durch gegenseitiges Anspornen, gemeinsam mit Jonas Hoffmann ist uns das sehr gut gelungen.
Es geht jetzt auf nach Düsseldorf, zur 1. Bundesliga mit dem EJOT Team TV Buschhütten und dann weiter Richtung Norden, aber das wird eine neue Geschichte…

Weltcup Mexico

Es war knapp und nach Platz 4, 3 und 8 beim Weltcup Huatulco, wurde mir heute die geänderte Strecke zum Verhängnis. Obwohl mich nach dem Schwimmen nur ein paar Sekunden von der Gruppe trennten, konnte ich auf der flachen Strecke nicht aufschließen und verpasste den Zug. Der steile Kurs der vergangenen Jahre hätte dabei alles wieder möglich gemacht, da jeder über den Hügel muss. 
Dennoch bin ich zufrieden, ich habe mich super gefühlt und bin in einer guten Form.

Foto: Viviane's Logbooklet