Europameisterschaft in Kitzbühel - ohne mich

Ich war in Rio 2016 der einzige männliche österreichische Olympiastarter im Triathlon sowie im vergangenen Jahr bei allen Weltcup- und WM-Serien- Rennen bester Österreicher. Bei der am kommenden Wochenende in Kitzbühel stattfindenden Triathlon-Europameisterschaft wollte ich mit einem guten Ergebnis aufwarten. Doch ein unverschuldeter Radsturz beim Triathlon-Weltcup vor knapp zwei Wochen im italienischen Cagliari macht meine EM-Träume zunichte: Ich muss meinen EM-Start absagen.

Sturz bei Weltcup in Italien

Ich konnte am Sonntag den ITU Worldcup in Cagliari (Italien) nicht beenden. Beim Radfahren wurde ich in der ersten Gruppe in einen Sturz verwickelt und zog mir Prellungen und tiefe Schürfwunden zu. Ob die Verletzungen meinen Start bei der Triathlon-Europameisterschaft am kommenden Wochenende in Kitzbühel verhindern, ist derzeit noch unklar.

Zuhause ist es am Schönsten...

Die letzten Wochen konnte ich Zuhause viele Kilometer sammeln: im Wasser (auch mal bei kälteren Wassertemperaturen mit meinen neuen Neo von Camaro), auf dem KTM-Bike, meinem orangen Super-Flitzer, und in den Laufschuhen, von Kopf bis Fuß bestens ausgestattet dank JolSport. Ich genieße das Wetter, die Sonne und, dass ich dieses Jahr ohne Reisestress und allzu große Punktejagd absolvieren kann. Die kommenden Wettkämpfe sind auch nur mit kurzen Anreisen verbunden, so freue ich mich auf meinen Start am nächsten Wochenende beim Weltcup in Cagliari / Italien.

Neuer Partner: Camaro

Neuer Partner: Camaro

Ich freue mich über die Zusammenarbeit mit einem neuen Partner: Camaro. Der österreichische Hersteller hochwertiger und funktioneller Wassersportbekleidung unterstützt mich ab sofort. Toll, dass ich jetzt mit Camaro einen österreichischen Neopren-Ausrüster haben. Das Beste ist für mich, dass ich mich sogar bei der Entwicklung meines Anzugs mit einbringen kann. Mein neuer Camaro-Neo ist zu 100 Prozent an mich persönlich angepasst! Was für ein Meilenstein! Gemeinsam mit Camaro möchte ich noch viele Erfolge feiern.

Spanischer Frühling

Nach der anstrengenden Olympiasaison möchte ich es dieses Jahr etwas ruhiger angehen lassen. 2017 stehen bei mir jedoch nun bereits mit dem Camp in Namibia und den Wettkämpfen in Kapstadt sowie Abu Dhabi einiges auf dem Reise-Konto. Aktuell befinde ich mich gerade einige Tage im spanischen Alikante. Das klingt alles andere als es ruhig angehen zu lassen und dennoch merke ich, dass ich mit meinen gut Kräften gut haushalte. Es ist wie immer die Abwechslung, die Veränderung und dieses Jahr auch ein wenig der Abstand das Geheimis der dauerhaften Freude an der Bewegung. Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

Weltcup Top Ten zum Saisonauftakt

Platz 8 bei der Weltcup-Premiere 2017 in Kapstadt!!! Auch wenn ich die letzten Wochen noch in den Beinen spüre... Für mich war das heute ein super Abschluss eines harten und gleichzeitig sehr schönen Trainingslagers mit dem holländischen Dream-Team! Vielen Dank an euch!!!

16708653_1259936564043266_2631072769124155547_n.jpg

Afrikanische Höhenluft

Meine Karriere ist ein ständiges Streben nach weiterer Entwicklung. Auch in meiner diesjährigen Saison-Vorbereitung kommt das wieder voll zum Ausdruck: Gemeinsam mit dem holländischen Nationalteam u.a. mit dem U23 WeltmeisterJorik Van Egdom, aber auch mit dem Olympia 4ten Richard Murray habe ich auf 1750 Metern Höhe ein Trainingslager in Namibia absolviert. Drei hervorragende Wochen Training mit sehr vielen Grundlageneinheiten stecken nun in meinen Beinen. Ich freue mich bereits auf das nächste Camp mit diesen Sportlern in Spanien! Aber jetzt geht's erst einmal zum Saison-Auftakt beim Weltcup-Rennen in Kapstadt (Südafrika).

2. Platz beim Münchner Silvesterlauf

Silvester finden traditionell viele Läufe statt. Ich wollte mein Olympiajahr beim Silversterlauf im Olympiapark in München beschließen. Dass es am Ende der 2. Platz im über 1700 Läufer starken Feld des 10km-Laufs war - ein freudiger Schlusspunkt! 

Der 31.12.2016 war ein gutes Spiegelbild meines Triathlon-Lebens im gesamten Jahr: Am Morgen ging es für ein 6-Kilometer-Schwimm-Programm ins Wasser, danach der Lauf und am Abend wurden auf dem Ergometer noch zwei Stunden Rad abgespult... – Ein ganz normaler Tag für einen Triathleten, immer mit dem Ziel vor Augen: Auch die Saison im Jahr 2017 erfolgreich absolvieren! 

Freude, Frost und Fokussieren

Normalerweise trainiere ich im Winter immer auf den Kanaren oder im australischen und neuseeländischen Sommer. Aber irgendwie hat mir der Winter so gefehlt, dass ich in diesem Dezember zu Hause geblieben bin. Im Moment genieße ich das Training bei kühleren Temperaturen, ich spüre die Natur wieder ganz deutlich und bin oft alleine im Wald oder auf den Straßen. Da kommt eine ganz andere Weihnachtsstimmung auf als am Strand unter Palmen. Ich finde gerade die nötige Ruhe und Kraft, mich wieder auf große Ziele vorzubereiten und einen Fokus zu finden.

Genau das wünsche ich auch Euch für diese besondere Zeit im Jahr!

Ein Rio-Test in Hamburg

Bei diesem Regen-Rennen mit vielen Stürzen gab es für mich nur ein Motto: Safety frist! Es war für mich trotz der Umstände ein guter letzter Test, um alle Abläufe nochmals zu verinnerlichen und das entsprechende Wettkampf-Vollgas-Gefühl zu bekommen – es bleibt ein 25. Platz, die Richtung stimmt!

Read More ->