kanadische Kälte

Bei diesem Wettkampf fiel es mir nicht schwer, einen kühlen Kopf zu bewahren ;-). Ein unglaubliches Rennen, bei gefühlten Minusgraden (sieben Grad Außen- und 16 Grad Wassertemperatur) spürte ich zeitweise weder Beine noch Arme. So fühlt es sich also an, wenn man einen Wintertriathlon im Badehöschen bestreitet...beim Laufen nur 29 Sekunden hinter dem Ausnahmetalent Mario Mola… es fehlten nur 10 Sekunden nach dem Schwimmen auf die vordere Gruppe, dann wäre es für mich richtig aufgegangen! Ich sehe also, es ist sehr viel möglich! Der Wechsel in das neue Team lohnt sich schon jetzt. Das macht Freude auf mehr: mehr Training, mehr Wettkampf, mehr Yeahhhhh!